1. Auftrag

Die Auftragsannahme der Tourangebote kann persönlich, telefonisch oder fernschriftlich erfolgen. Buchungen von Minderjährigen können wir nicht akzeptieren. Rechtzeitige Buchung vorausgesetzt, erhalten Sie von uns eine schriftliche Buchungsbestätigung. Bei der Anmietung von Kanus und Ausrüstung gilt das Mietrecht.

2. Zahlung

Die Zahlungsart wird Ihnen in der Buchungsbestätigung mitgeteilt. Entweder durch Überweisung unter Angabe der Rechnungsnummer oder bar am Treffpunkt vor der Tour.

3. Kaution

Bei der normalen Anmietung von Booten und Material verlangen wir keine Kaution. Sollte dies im Einzelfall doch verlangt werden, so ist das im Angebot und der Buchungsbestätigung angegeben. Nach Rückgabe wird der Betrag erstattet, soweit  keine Schäden entstanden sind.

4. Stornokosten

Bei Rücktritt vom Vertrag entstehen Stornokosten. Diese sind innerhalb festgelegter Fristen anteilig vom Vertragspartner zu entrichten:

  • Bei Rücktritten 8 bis 3 Wochen vor Beginn des Buchungszeitraumes: 30 % des Gesamtpreises.
  • Bei Rücktritten 21 bis 2 Tage vor Beginn des Buchungszeitraumes: 50 % des Gesamtpreises.
  • Bei Rücktritten binnen 2 Tagen vor Beginn des Buchungszeitraumes: 100 % des Gesamtpreises.

4a.

  • Sollten wir aufgrund von höherer Gewalt wie z.B. Sturm, Gewitter oder Starkregen einen Termin absagen entstehen keine Stornokosten.
  • Regen ist kein Hinderungsgrund für eine Kanutour und keine höhere Gewalt.
  • Bei Hoch - oder Niedrigwasser auf Ihme und Leine in Hannover haben wir als Ersatzfahrstrecke den Stichkanal Hannover- Linden vorgesehen.
  • Sollte aufgrund der Pegelstände die Örtze oder Lachte nicht zu befahren sein, ist die Aller als Ausweichstrecke vorgesehen.

5. Leistungsumfang

Alle vereinbarten Leistungen sind im Angebot und der Buchunsbestätigung festgehalten.

6. Mietzeitraum/ Verspätete Rückgabe

bei der Anmietung von Kanus und Ausrüstung
bei Selbstabholung

Bei Abholung der Kanus beginnt und endet der Mietzeitraum mit der im Mietvertrag angegebene Uhrzeit. Der Rückgabetermin ist verbindlich. Verlängerungen sind nur nach Absprache mit dem Vermieter möglich. Wenn Boote und Zubehör vor Ablauf der Mietzeit zurückgegeben werden besteht kein Anspruch auf teilweise Rückerstattung des Mietpreises. Bei verspäteter Rückgabe wird immer der Tagesmietpreis eingefordert.

6a.

Verspätete Rückgabe bei Anmietung von Booten für bestimmte Strecken
Bei verspäteter Rückgabe wird der Streckenmietpreis pro Person fällig. Wenn Sie z.B. einen 3er Kanadier mit 3 Erwachsen für 3,5 Stunden, für 20 € pro Person gemietet haben, diesen aber verspätet abgeben, werden weitere 20 € pro Person eingefordert.

7. Haftung und gegenseitige Verpflichtung

Wir sind verpflichtet, die vereinbarten Leistungen auftragsgemäß und nach bestem Wissen und Gewissen zu erbringen. Können diese Leistungen aus von uns verschuldeten Gründen nicht erbracht werden, haften wir bis zur vollen Höhe des Leistungspreises. Eine weitergehende Haftung, ausgenommen bei vorsätzlichem Verschulden oder grober Fahrlässigkeit ist ausgeschlossen.
Die Teilnahme an unseren Touren und Veranstaltungen, sowie die Benutzung der von uns gemieteten Gegenstände erfolgt auf eigene Gefahr.
Bei Bootsbenutzung erklärt der Teilnehmer oder Mieter mit seiner Auftragserteilung verbindlich, dass alle Benutzer des Bootes über ausreichende Schwimmfähigkeiten verfügen und eine ausreichende Schwimmhilfe tragen werden und die Boote nicht in alkoholisiertem oder fahruntüchtigem Zustand benutzt werden. Der Mieter erklärt außerdem, dass er die gemieteten Boote nur bis zur zulässigen Personenzahl und Höchstzuladung beladen und die Boote nicht bei Dunkelheit, Nebel, Hochwasser, Sturm, Eis oder aufziehendem Gewitter benutzen wird.
Der Mieter ist verpflichtet, sich an das  Bundeswasserstraßengesetz zu halten. Unser Material befindet sich bei der Übergabe in technisch einwandfreiem und sauberem Zustand. Diese vermieteten oder überlassenen Sachen sind vom Mieter bzw. Tourenteilnehmer in ebensolchem ordnungsgemäßen und sauberen Zustand zurückzugeben. Bei Verlust, Diebstahl oder Beschädigung der Mietsachen haftet der Mieter in vollem Umfang bis zum Wiederbeschaffungswert der Mietsachen und bis zu dem Zeitpunkt, zu dem er die überlassenen Mietsachen dem Vermieter oder einer vom Vermieter autorisierten Person zurückgegeben hat. Entsteht durch verspätete Rückgabe oder durch einen vom Mieter verursachten Schaden an unserem Boot ein Leistungsausfall an einem weiteren Kunden (ist also das Boot bereits vermietet, aber auf Grund des Schadens nicht einsetzbar), so haftet der Mieter für diesen Leistungsausfall.

8. Transportleistungen

Bootstransporte werden bei unseren Tourangeboten unentgeldlich durchgeführt.

9. Höhere Gewalt

Sollte auf Grund von höherer Gewalt wie z.B. zu niedriger Wasserstände, Sturm, Sperrungen oder sonstigen Gründen ein Befahren der vereinbarten Strecke nicht möglich sein, behalten wir uns vor den Streckenabschnitt zu ändern oder auf ein anderes Gewässer auszuweichen.

10. Vertragsschluss im Online-Shop

10.1.

Alle unter www.kanu-allerhorn.de/kanushop eingestellten Produkte stellen kein bindendes Angebot dar; sie verstehen sich als eine bloße Aufforderung an den Kunden, ein verbindliches Angebot zu unterbreiten.

10.2.

Mit der Bestellung erklärt der Kunde verbindlich sein Vertragsangebot. Den Zugang dieser Bestellung wird Bootsverleih am Allerhorn unverzüglich bestätigen. Dabei stellt die Zugangsbestätigung selbst noch keine Annahme der Bestellung dar, wenngleich sie mit der Annahmeerklärung verbunden werden kann.

10.3.

Der Verkäufer ist berechtigt, die Bestellung auf eine haushaltsübliche Menge zu begrenzen.

10.4.

Als Verkäufer ist Bootsverleih am Allerhorn berechtigt, das in der Bestellung liegende Vertragsangebot des Kunden innerhalb von drei Werktagen nach dessen Eingang anzunehmen. Die Annahme kann entweder durch ausdrückliche Mitteilung oder Auslieferung der Ware erklärt werden.

10.5.

Abbildungen sowie alle weiteren produktbeschreibenden Angaben sind nur annähernd maßgebend, soweit sie nicht ausdrücklich durch Bootsverleih am Allerhorn als verbindlich bezeichnet worden sind insbesondere nach Sortimentserneuerungen durch Hersteller kann es zu Veränderungen in der Ausstattung der Produkte kommen. Derartige Änderungen bleiben daher im Rahmen des Zumutbaren vorbehalten.

10.6.

Der Vertragsschluss zwischen dem Kunden und Bootsverleih am Allerhorn erfolgt unter dem Vorbehalt, im Falle nicht richtiger oder nicht ordnungsgemäßer Selbstbelieferung durch Zulieferer, nicht oder nur teilweise zu leisten. Die Verantwortlichkeit nach §9 dieser AGB bleibt unberührt. Im Fall der Nichtverfügbarkeit oder der nur teilweisen Verfügbarkeit der Leistung wird Bootsverleih am Allerhorn den Kunden unverzüglich informieren; im Fall des Rücktritts wird die Gegenleistung unverzüglich an den Kunden zurückerstattet.

11. Vergütung

11.1.

Die in den jeweiligen Angeboten angeführten Preise sind ausnahmslos Bruttopreise - d.h. sie beinhalten sämtliche Preisbestandteile einschließlich etwaig anfallender Steuern.

11.2.

Alle Preise gelten - wenn nicht etwas anderes ausdrücklich vereinbart ist - ohne Verpackung, Fracht, Porto und Versicherung. Die Kosten für den Versand entnehmen Sie bitte unserer Versandkostentabelle.

11.3.

Als grundsätzliche Zahlungsmethoden akzeptiert werden: Zahlung Bankeinzug (Lastschriftverfahren) und Vorauskasse einschließlich Lieferung per Nachnahme. Jedoch behält sich Bootsverleih am Allerhorn das Recht vor, einzelne Zahlungsarten auszuschließen.

11.3.1.

Für den Fall der Zahlung per Bankeinzug ermächtigt der Kunde das kontoführende Kreditinstitut, Bootsverleih am Allerhorn bankübliche Auskünfte zur Bonitätsprüfung zu erteilen; dazu zählen neben allgemein gehaltenen Feststellungen und Bemerkungen über die wirtschaftlichen Verhältnisse des Kunden, seine Kreditwürdigkeit und Zahlungsfähigkeit - insbesondere auch die Überprüfung der Kundenangaben bezüglich Kontoverbindung.

11.3.2.

Wählt der Kunde als Zahlungsmethode den Bankeinzug, ermächtigt er Bootsverleih am Allerhorn mit Bekanntgabe seiner Kontodaten den vollständigen Rechnungsbetrag einschließlich etwaig anfallender Liefer- und Versandkosten bei Fälligkeit von seinem durch Kontonummer und Bankleitzahl bezeichneten Konto durch Lastschrift einzuziehen. Zugleich weist der Kunde das von ihm bezeichnete Kreditinstitut an, bei Nichteinlösung der Lastschrift oder bei Widerspruch gegen die Lastschrift Bootsverleih am Allerhorn oder einem von ihm beauftragten Dritten auf Anforderung die erforderlichen personenbezogenen Daten mitzuteilen, damit Bootsverleih am Allerhorn seinen Anspruch zuzüglich angefallener Gebühren gegen den Kunden geltend machen kann.

11.4.

Der Kunde verpflichtet sich, alle Beträge spätestens 10 Tage nach Erhalt der Zahlungsaufforderung ohne Abzug zu zahlen; maßgeblich ist der Eingang des Betrages bei Bootsverleih am Allerhorn. Nach erfolglosem Ablauf der Frist kommt der Kunde ohne weitere Erklärung des Verkäufers in Zahlungsverzug.

11.4.1.

Ein Verbraucher hat während des Verzugs die Geldschuld in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz zu verzinsen.

11.4.2.

Ein Unternehmer hat während des Verzugs die Geldschuld in Höhe von 8 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz zu verzinsen; Bootsverleih am Allerhorn behält sich jedoch vor, einen höheren Verzugszinsschaden nachzuweisen und geltend zu machen.

11.5.

Der Kunde hat ein Recht zur Aufrechnung nur, wenn seine Gegenansprüche rechtskräftig festgestellt wurden oder durch Bootsverleih am Allerhorn anerkannt wurden. Der Kunde kann ein Zurückbehaltungsrecht nur ausüben, wenn sein Gegenanspruch auf demselben Vertragsverhältnis beruht.

12. Liefer- und Versandbedingungen

12.1.

Der Versand und / oder die Lieferung der im Kanushop bei Bootsverleih am Allerhorn bestellten Produkte erfolgt ausschließlich an Lieferadressen innerhalb Deutschlands.

12.2.

Teillieferungen sind zulässig, soweit sie dem Kunden zumutbar sind. Infolge von Teillieferungen zusätzlich entstehende Versandkosten trägt Bootsverleih am Allerhorn.

13. Gefahrenübergang

13.1.

Bei Unternehmern geht die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung der verkauften Sache mit der Übergabe an diese selbst oder eine empfangsberechtigte Person, beim Versendungskauf mit der Auslieferung der Ware an eine geeignete Transportperson über.

13.2.

Bei Verbrauchern geht die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung der verkauften Sache stets mit der Übergabe der Ware auf den Verbraucher über.

13.3.

Der Übergabe steht es gleich, wenn der Kunde in den Verzug der Annahme gerät.

14. Widerrufsrecht

Für den Kanu Shop gilt:

Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag an dem Sie oder ein von Ihnen benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, die letzte Ware in Besitz genommen haben bzw. hat.

Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns (Bootsverleih am Allerhorn, Dorfstrasse 23, 29323 Hornbostel, Deutschland, Telefonnummer: 05146-987968, E-Mail-Adresse: allerhorn@gmx.de) mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax oder E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Sie können dafür das beigefügte Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist.

Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

Folgen des Widerrufs

Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass Sie eine andere Art der Lieferung als die von uns angebotene, günstigste Standardlieferung gewählt haben), unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet. Wir können die Rückzahlung verweigern, bis wir die Waren wieder zurückerhalten haben oder bis Sie den Nachweis erbracht haben, dass Sie die Waren zurückgesandt haben, je nachdem, welches der frühere Zeitpunkt ist.

Sie haben die Waren unverzüglich und in jedem Fall spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag, an dem Sie uns über den Widerruf dieses Vertrags unterrichten, an uns

Bootsverleih am Allerhorn
Michael Tholen
Dorfstrasse 23
29323 Hornbostel

zurückzusenden oder zu übergeben. Die Frist ist gewahrt, wenn Sie die Waren vor Ablauf der Frist von vierzehn Tagen absenden.

Wir tragen die Kosten der Rücksendung der Waren.
Sie müssen für einen etwaigen Wertverlust der Waren nur aufkommen, wenn dieser Wertverlust auf einen zur Prüfung der Beschaffenheit, Eigenschaften und Funktionsweise der Waren nicht notwendigen Umgang mit ihnen zurückzuführen ist.

Ende der Widerrufsbelehrung

15. Eigentumsvorbehalt

Bei Verbrauchern behält sich Bootsverleih am Allerhorn das Eigentum an den verkauften Produkten (Vorbehaltsware) bis zur vollständigen Zahlung des Kaufpreises, bei Unternehmern bis zur vollständigen Begleichung aller Forderungen aus der laufenden Geschäftsbeziehung vor.

16. Mangelhaftung und Garantiebedingungen

Die Rechte des Kunden bei Mängeln (Gewährleistung) und die Garantiebedingungen richten sich nach den folgenden Bestimmungen:

16.1.

Verbraucher haben die Wahl, ob die Nacherfüllung durch Nachbesserung oder Ersatzlieferung erfolgen soll. Allerdings ist Bootsverleih am Allerhorn berechtigt, die Art der gewählten Nacherfüllung zu verweigern, wenn sie nur mit unverhältnismäßigen Kosten möglich ist und die andere Art der Nacherfüllung ohne erhebliche Nachteile für den Verbraucher bleibt. Bei Unternehmern leistet Bootsverleih am Allerhorn für Mängel der Ware zunächst nach eigener Wahl Gewähr durch Nachbesserung oder Ersatzlieferung.

16.2.

Der Kunde ist nicht berechtigt, einen vorliegenden Mangel unmittelbar selbst zu beseitigen oder durch Dritte beseitigen zu lassen (Selbstvornahme); etwaig dafür angefallene Aufwendungen werden dem Kunden nicht erstattet.

16.3.

Ist die Nacherfüllung fehlgeschlagen, kann der Kunde grundsätzlich nach seiner Wahl entsprechend den gesetzlichen Vorschriften die Vergütung herabsetzen (Minderung), den Vertrag rückgängig machen (Rücktritt), Schadensersatz oder Ersatz vergeblicher Aufwendungen verlangen. Wählt der Kunde Schadensersatz oder macht er vergebliche Aufwendungen geltend, so gelten die Haftungsbeschränkungen nach Ziff. 10 dieser AGB.

16.4.

Die Verjährungsfrist für Mängelansprüche des Kunden betragen für Verbraucher zwei Jahre und für Unternehmer ein Jahr ab Ablieferung der Ware. Mit diesen Fristen verbundene Verjährungserleichterungen gelten nicht, soweit Bootsverleih am Allerhorn nach Ziff. 10 dieser AGB haftet oder es um das dingliche Recht eines Dritten geht, aufgrund dessen die Herausgabe des Liefergegenstandes verlangt werden kann.

16.5.

Im Fall von Transportschäden verpflichtet sich der Kunde, diese unverzüglich Bootsverleih am Allerhorn mitzuteilen und bei der etwaigen Geltendmachung von Ansprüchen gegenüber dem jeweiligen Transportunternehmen bzw. der Transportversicherung nach besten Kräften zu unterstützen. Der Kunde hat daher unter anderem die Pflicht, dem Transportunternehmen einen Verlust oder eine Beschädigung der Ware unmittelbar bei Ablieferung anzuzeigen, soweit dies äußerlich erkennbar ist; er hat die Verpackung aufzubewahren. Ist der Verlust oder die Beschädigung äußerlich nicht erkennbar, hat der Kunde dies innerhalb von 7 Tagen nach Ablieferung dem Transportunternehmen sowie Bootsverleih am Allerhorn anzuzeigen.

16.6.

Die bloße Präsentation der Waren im Kanushop sowie die entsprechenden Produktbeschreibungen sind als reine Leistungsbeschreibung zu betrachten, keinesfalls als Garantie für die Beschaffenheit der Waren. Etwaige Herstellergarantien bleiben hiervon unberührt.

17. Haftung

17.1.

Uneingeschränkt haftet Bootsverleih am Allerhorn für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung von ihm, seiner gesetzlichen Vertreter oder seinen Erfüllungsgehilfen beruhen sowie für sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung sowie Arglist von ihm, seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen. Darüber hinaus haftet Bootsverleih am Allerhorn uneingeschränkt für Schäden, die von der Haftung nach zwingenden gesetzlichen Vorschriften, etwa dem Produkthaftungsgesetz (ProdHaftG) umfasst werden.

17.2.

Für Schäden, die durch einfache Fahrlässigkeit verursacht werden, haftet Bootsverleih am Allerhorn, soweit die Fahrlässigkeit die Verletzung solcher Vertragspflichten betrifft, deren Einhaltung für die Erreichung des Vertragszwecks von besonderer Bedeutung ist (Kardinalpflichten); dabei beschränkt sich die Haftung jedoch auf den vorhersehbaren, vertragstypischen, unmittelbaren Durchschnittsschaden.

17.3.

Im Falle leicht fahrlässiger Verletzungen unwesentlicher Vertragspflichten haftet Bootsverleih am Allerhorn gegenüber Unternehmern nicht; gegenüber Verbrauchern beschränkt sich die Haftung in diesen Fällen auf den vorhersehbaren, vertragstypischen, unmittelbaren Durchschnittsschaden.

17.4.

Eine weitergehende Haftung ist ohne Rücksicht auf die Rechtsnatur des geltend gemachten Anspruchs ausgeschlossen.

17.5.

Soweit die Haftung vorstehend ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dies auch für die persönliche Haftung von Angestellten, Arbeitnehmern, Mitarbeitern und Erfüllungsgehilfen.

18. Verbraucherschlichtung, Information gemäß § 36 VSBG

Die Europäische Kommission stellt eine Plattform für die außergerichtliche Online-Streitbeilegung (OS-Plattform) bereit, die unter www.ec.europa.eu/consumers/odr aufrufbar ist. Unsere E-Mail-Adresse finden Sie im Impressum.

19. Schlussbestimmungen

19.1.

Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Bei Verbrauchern gilt diese Rechtswahl nur insoweit, als nicht der gewährte Schutz durch zwingende Bestimmungen des Rechts des Staates, in dem der Verbraucher seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, entzogen wird.

19.2.

Die Bestimmungen des Übereinkommens der Vereinten Nationen über Verträge über den internationalen Warenkauf (UN-Kaufrecht) finden keine Anwendung.

19.3.

Änderungen und Ergänzungen der vorliegenden AGB bedürfen der Textform. Das gilt auch für die Änderung dieser Klausel.

19.4.

Sollten einzelne Bestimmungen des Vertrages mit dem Kunden einschließlich dieser AGB ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden oder die Vereinbarungen eine Lücke enthalten, so wird hierdurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Die Parteien verpflichten sich in diesen Fällen, die ganz oder teilweise unwirksame Bestimmung durch eine wirksame Regelung zu ersetzen, deren wirtschaftlicher Erfolg dem der unwirksamen Bestimmung am nächsten kommt.

19.5.

Gerichsstand ist das Amtsgericht Celle.